Einladungskarten selbst gestalten – funktioniert das wirklich? Meine Tipps inklusive gratis Planungshilfe

Einladungskarten selbst gestalten – funktioniert das wirklich? Meine Tipps inklusive gratis Planungshilfe

Einladungskarten selbst gestalten – Die wichtigsten Tipps!

Papeterie aus einem Onlineportal wählen oder doch vom Grafikdesigner gestalten lassen?

Hochzeitseinladungen selbst gestalten – Vor dieser Entscheidung, die stehen alle Brautpaare am Anfang der Planung. Worüber ihr euch auf alle Fälle zuerst Gedanken machen solltet

  • ist der Zeitaufwand, den ihr in eure Papeterie investieren möchtet,
  • das Budget, das euch dafür zur Verfügung steht
  • und euren Anspruch an Design und Professionalität.

Aus Erfahrung weiß ich, dass das Thema DIY-Papeterie bei euch hoch im Kurs steht, meistens vor allem aus Kostengründen. Aber sind selbst gestaltete Hochzeitseinladungen auch tatsächlich immer die bessere Lösung? Lest selbst...

DIY-Projekte sollen Spaß machen!

Immer wieder überlege ich mir tolle DIY Ideen für euch, die ich euch auf meinem Blog oder bei Instagram vorstelle… aber was ich euch auch ganz ehrlich sagen muss: DIY- Projekte kosten Zeit! 

Viele Papeterie-Ideen sind zwar simpel in der Umsetzung und einfach gebastelt – allerdings sehr zeitaufwändig und zusätzlich müsst ihr natürlich die Anschaffungskosten für Werkzeug, und Arbeitsmaterial bedenken. Bei der Auswahl meiner Projekte für euch achte ich vor allem auf eines: sie sollen einfach realisierbar sein und keine großen Materialkosten beinhalten.

Viele DIY-Projekte (gerade in Sachen Papeterie) kosten vor allem Zeit und brauchen eventuell auch mehrere Anläufe. Nicht nur einmal habe ich einen SOS-Anruf von verzweifelten Bräuten erhalten, die sich letztendlich doch Unterstützung bei der Papeterie gewünscht haben.

Manche Braut sagt hinterher, dass man bei den vielen Anschaffungen, dem Aufwand, den Kosten und den neuen grauen Haaren auch auch gleich einen Profi hätte ranlassen können…

Einladungskarten selbst gestalten

Ist das Projekt „Einladungskarten selbst gestalten“ somit komplett hinfällig?

 NEIN! Wählt eure DIY- Projekte bewusst aus, fokussiert euch auf 2-3 Projekte und haltet den Aufwand klein.

Dafür eignen sich gerade kleine Projekte, die schnell umzusetzen sind und keine großen Anschaffungskosten beinhalten z.B. Candy Bar Tütchen bestempeln, Gastgeschenke, Sitzplan oder Namensschilder basteln. 

Wenn ihr geschickt im Umgang mit dem PC und einigermaßen fit in Layoutprogrammen seid (JA, funktioniert auch mit Word) seid, lässt sich die Papeterie auch selbst gestalten und drucken . Hierzu folgt übrigens bald ein umfangreicher Beitrag von mir, wie ihr eure Papeterie selbst gestalten könnt. ( Tipp: trage dich in meinen Newsletter „Hochzeitspost“ ein, dann erfährst du sofort davon).  

Die Papeterie  für meine Brautpaare lasse ich immer in meiner Partnerdruckerei drucken. Für kleinere Projekte (zum Beispiel Shootings) drucke ich die Karten aber auch mal selbst. Hierfür nutze ich einen guten Tintenstrahldrucker, übrigens auch meine Empfehlung, wenn ihr eure Projekte in Eigenregie umsetzen möchtet.

Oft werde ich gefragt welchen Drucker ich für meine Produkte nutze: (Affiliate-Link)

 FAZIT: Es kommt also auf den richtigen Umfang an, wenn ihr eure Papeterie selbst gestalten möchtet!

 DIY-Projekte gerne, aber bewusst ausgewählt! Hier ein paar Entscheidungshilfen für euch: 

DIY – Einladungskarten selbst gestalten:

  •  Pro: Ihr könnt eurer Kreativität freien Lauf lassen, alles entspricht euren Vorstellungen, spart Kosten (je nach Umsetzung), Bastelabende mit deinen Mädels
  • Kontra: nimmt viel Zeit in Anspruch, Material bzw. Equipment wie Stanzen, Cutter, Heißklebepistolen usw. müssen angeschafft werden 

 Hochzeitseinladung vom Onlineportal:

  •  Pro: schnelle Abwicklung, professioneller Druck der Karten, große Auswahl an Designs
  • Kontra: eingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten, Formate sind fix, Mindestabnahmemengen und teilweise erst ab einer bestimmten Stückzahl bestellbar 

Einladungskarten vom Papeteriedesigner

  •  Pro: euer individuelles Design, komplette Freiheit in der Gestaltung, professionelle Umsetzung, wertvolle Tipps
  • Kontra: höherer Kostenfaktor 
Einladungskarten selbst gestalten

Einladungskarten selbst gestalten – die größten Denkfehler:

  • Das Layout ist doch „schnell“ gemacht: ein Klick, nur das Bild austauschen, Text einfügen – NEIN!

  • Ach, das „bisschen“ basteln –  gerechnet auf die Stückzahlen für eine komplette Hochzeitsgesellschaft, NEIN!

  • wir sparen bei DIY-Papeterie total viel: JA, aber das nötige Equipment und Material kostet auch Geld!

  • wir erhalten ein komplettes fertiges Papeterieset vom Designer für 250,-, inklusive Druck, Material, Arbeitszeit und Steuer.

Damit euch die Entscheidung, ob ihr eure Einladungskarten selbst gestalten möchtet, etwas leichter fällt habe ich hier eine Checkliste für euch, in der ihr eure persönlichen Pros und Kontras eintragen könnt. Außerdem findet ihr in der Liste Platz eure Wunschprodukte und eure DIY-Projekte zu notieren.

mein GRATIS Planungstool für dich  – Planungshilfe 

Papeterieguide - der Leitfaden für Papeterie

DER PAPETERIEGUIDE

Noch mehr Wissen findest du in meinem Papeterieguide, dem Ratgeber rund ums Thema Papeterie!

Auf über 80 Seiten erwarten dich:

  • Checklisten zum Ausfüllen
  • Planungshilfen und Tipps
  • Insiderwissen zum Thema Papeterie
  • Textvorlagen
  • kreative DIY-Ideen

Du möchtest noch mehr Tipps, dann bleib dran, in den nächsten zwei Wochen folgen mit der Hochzeitspost noch 3 weitere Tipps samt weiteren gratis Checklisten.