Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen Nicola Honer und ihrem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, selbst wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden.

Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die Nicola Honer nicht ausdrücklich anerkennt, werden nicht Vertragsinhalt, auch wenn Nicola Honer ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

(Änderungen vorbehalten, letzte Aktualisierung: März 2015)

1. Allgemeines

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für alle von Farbgold (Nicola Honer) angebotenen und erbrachten Leistungen, soweit nicht anders schriftlich vereinbart bzw. durch Nicola Honer schriftlich bestätigt. Unter „schriftlich“ ist auch die Übermittlung per E-Mail oder Fax zu verstehen.

Individuelle Vereinbarungen die entgegen der aufgeführten ABGs stehen müssen aus Nachweißgründen in Schriftform oder elektronischer Form erfasst werden.

1.2. Farbgold (Nicola Honer) wird im folgenden auch mit „ich, „mein“ usw. bezeichnet, der Besteller als „Auftraggeber“.

2. Zustandekommen des Vertrags

Nach Absprache der Leistungen und des Liefertermins erhält der Auftraggeber von mir ein unverbindliches, freibleibendes, schriftliches Angebot. Durch die Rücksendung einer Angebots/Auftragsbestätigung durch den Auftraggeber kommt der Auftrag gemäß Angebot zustande.

Erfolgt die Auftragserteilung mündlich, kommt der Auftrag durch die Zusendung einer Auftragsbestätigung durch Farbgold, Nicola Honer, zustande.

3. Urheberrecht und Nutzungsrechte

3.1. Die Entwürfe und Reinzeichnungen sind geistiges Eigentum von farbgold, Nicola Honer, und dürfen ohne meine ausdrückliche Einwilligung weder im Original, noch bei der Reproduktion verändert werden. Jede vollständige oder teilweise Nachahmung ist unzulässig.

3.2. Ich übertrage dem Auftraggeber, die für den jeweiligen Verwendungszweck erforderlichen Nutzungsrechte. Soweit nichts anderes vereinbart ist, wird nur das einfache Nutzungsrecht übertragen. Ich bleibe in jedem Fall, auch wenn ich das ausschließliche Nutzungsrecht eingeräumt habe, berechtigt, meine Entwürfe und Vervielfältigungen davon im Rahmen der Eigenwerbung in allen Medien zu verwenden.

3.3. Bei einer Vervielfältigung, Verbreitung, Ausstellung und/oder öffentlichen Wiedergabe der Entwürfe und Reinzeichnungen bin ich als Urheber / Gestalterin zu nennen.

3.4. Ich weise den Auftraggeber darauf hin, dass ich die für ihn erstellten Werke und Dienstleistungen (z. B. Logos,Designs usw.) nicht auf wettbewerbs- und/oder markenrechtliche Zulässigkeit bzw. Eintragungsfähigkeit prüfe , da hierzu kostenintensive Recherchearbeiten durch Patentanwälte nötig wären. Die Prüfung der rechtlichen Zulässigkeit liegt in der Verantwortung des Kunden.

4. Gestaltungsprozess

Bei der Gestaltung richte ich mich nach den Vorstellungen und Wünschen des Auftraggeber bzw. den Vorgaben eines bereits vorhandenen Corporate Designs bzw. Produktes. Der Auftraggeber kann mir jedoch auch komplette gestalterische Freiheit überlassen. Während des Gestaltungsprozesses erhält der Auftraggeber im Rahmen von mehreren Korrekturdurchläufen ausreichend Möglichkeit, auf die Gestaltung Einfluss zu nehmen und Fehler nachbessern zu lassen. Der Kunde gibt den Auftrag nach seiner abschließenden Korrektur frei. Etwaige Fehler bezüglich Inhalt, Darstellung, sowie Fehler im Text verantwortet der Kunde nach Freigabe selbst.

4.1 Gestaltung auf dem Gebiet Grafikdesign

a) Layout

Standardmäßig erfolgen drei Korrekturdurchläufe, dies bedeutet im Einzelnen:

● 1. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber erhält zunächst einen Layoutentwurf, welchen ich nach seinen Wünschen modifiziere und ihm dann erneut vorgelegt.

● 2. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber hat nun die Möglichkeit, den Entwurf auf eventuelle Satz-, Layout-, Rechtschreib- und Grammatikfehler zu prüfen und mir seine Änderungs- bzw. Korrekturwünsche mitzuteilen. Diese arbeite ich ein und lege ihm die neue Version vor.

● 3. Korrekturdurchlauf

Nun kann mir der Auftraggeber im Bedarfsfall noch letzte kleine Änderungswünsche mitteilen, welche ich einarbeite und ihm als Endversion zur Endabnahme bzw. Druckfreigabe vorlege.

Mit der Überschreitung de 3. Korrekturdurchlaufs, werden je nach Aufwand weitere Kosten (vereinbarter Stundensatz) in Rechnung gestellt .

● Änderungswünsche, welche eine erhebliche Umgestaltung des Layouts erfordern, hat mir der Auftraggeber im ersten Korrekturdurchlauf, also nach Erhalt des ersten Entwurfs, mitzuteilen – spätere erhebliche Umgestaltungen bedürfen einer Ergänzung zum Auftrag.

● Grundlegende Änderungswünsche, welche den Angaben der Auftragsbestätigung widersprechen, z. B. Änderung des Seitenformats bei Broschüren oder Flyern, bedürfen einer Ergänzung des Auftrags. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Produktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen.

Von jedem realisierten Entwurf (Printprodukte: Flyer, Broschüre, Folder, Aufkleber,Visitenkarte, Speisekarte) überlässt mir der Auftraggeber ein einwandfreies Belegmuster unentgeltlich .

b) Logo

Standardmäßig erfolgen drei Korrekturdurchläufe, dies bedeutet im Einzelnen:

● 1. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber erhält zunächst einen Logoentwurf, welchen ich nach seinen Wünschen modifiziere und ihm dann erneut vorlege

● 2. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber hat nun die Möglichkeit, den Entwurf auf eventuelle Fehler zu prüfen und mir seine Änderungs- bzw. Korrekturwünsche mitzuteilen. Diese arbeite ich ein und lege ihm die neue Version vor.

● 3. Korrekturdurchlauf

Nun kann mir der Auftraggeber im Bedarfsfall noch letzte kleine Änderungswünsche mitteilen, welche ich einarbeite und ihm als Endversion zur Endabnahme bzw.Druckfreigabe vorlege.

Mit der Überschreitung de 3. Korrekturdurchlaufs, werden je nach Aufwand weitere Kosten (vereinbarter Stundensatz) in Rechnung gestellt .

● Änderungswünsche, welche eine erhebliche Umgestaltung des Logos erfordern, hat mir der Auftraggeber im ersten Korrekturdurchlauf, also nach Erhalt des ersten Entwurfs, mitzuteilen – spätere erhebliche Umgestaltungen bedürfen einer Ergänzung zum Auftrag.

● Grundlegende Änderungswünsche, welche den Angaben der Auftragsbestätigung widersprechen, z. B. Änderung Grundcharakter des Logos, bedürfen einer Ergänzung des Auftrags.

c) Produktentwurf

● Der Auftraggeber erhält nach einem ersten Orientierungsgespräch zunächst mehrere Entwürfe in skizzierte Form.

● In Absprache mit dem Auftraggeber liefere ich, von ausgewählten Entwürfen, exakte Vorlagen, technische Zeichnungen und konkrete Farbentwürfe.

● Alternativ ist im Rahmen einer eingespielten Zusammenarbeit auch die direkte Übertragung dieser Entwürfe durch den Auftraggeber auf Handmuster möglich, die auf einem bestehenden Sortiment basieren.

● Im Stadium der Erstellung erster und weiterer Handmuster sind Besprechungen von mir und dem Auftraggeber notwendig. Dabei werden die Muster gemeinsam weiterentwickelt und ggf. bei einem oder weiteren neuen Terminen bis zum Entwurf abschlussoptimiert.

● Der Auftraggeber / seine Firma kann die Erstellung erster Korrekturmuster selbst übernehmen.

● Alternativ ist eine Erstellung von Korrekturmustern bei einem vom Auftraggeber gewählten Ausführenden Dritten möglich.

● Nach Abschluss der Musteranfertigung wird vom Kunden eine Endabnahme vorgenommen, nach der der Auftraggeber mit der Produktion beginnen kann.

● Von jedem realisierten Entwurf überlässt mir der Auftraggeber ein einwandfreies Belegmuster unentgeltlich, bzw. erhält ein hochauflösendes Produktfoto.

4.2 Gestaltung auf dem Gebiet Textildesign und Papeterie

Es besteht die Möglichkeit, bereits fertige Design zu erwerben oder neue Designs in Auftrag zu geben. Bei der Gestaltung richte ich mich hier nach den Vorstellungen und Wünschen des Auftraggeber bzw. den Vorgaben eines bereits vorhandenen Corporate Designs bzw. Produktes. Während des Gestaltungsprozesses erhält der Auftraggeber im Rahmen von mehreren Korrekturdurchläufen ausreichend Möglichkeit, auf die Gestaltung Einfluss zu nehmen und Fehler nachbessern zu lassen.

a) Gestaltung von individuellen Designs/Entwürfen für Papeterie und Textil

Standardmäßig erfolgen drei Korrekturdurchläufe, dies bedeutet im Einzelnen:

● 1. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber erhält zunächst einen Layoutentwurf, welchen ich nach seinen Wünschen modifiziere und ihm dann erneut vorlege

● 2. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber hat nun die Möglichkeit mir seine Änderungs- bzw. Korrekturwünsche mitzuteilen. Diese arbeite ich ein und lege ihm die neue Version vor.

● 3. Korrekturdurchlauf

Nun kann mir der Auftraggeber im Bedarfsfall noch letzte kleine Änderungswünsche mitteilen, welche ich einarbeite und ihm als Endversion zur Endabnahme bzw. Druckfreigabe vorlege. Wurden die Entwürfe bereits durch den Kunden zum Druck freigegeben und es werden Fehler im Layout entdeckt, hat der Kunde die Mehrkosten zu tragen.

● Änderungswünsche, welche eine erhebliche Umgestaltung des Designs erfordern, hat mir der Auftraggeber im ersten Korrekturdurchlauf, also nach Erhalt des ersten Entwurfs, mitzuteilen – spätere erhebliche Umgestaltungen bedürfen einer Ergänzung zum Auftrag.

● Grundlegende Änderungswünsche, welche den Angaben der Auftragsbestätigung widersprechen, z. B. Änderung der Designgröße bedürfen einer Ergänzung des Auftrags. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Produktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen.

Mit der Überschreitung des 3. Korrekturdurchlaufs, werden je nach Aufwand weitere Kosten ( Stundensatz 75 € netto/h ) in Rechnung gestellt .

Von jedem realisierten Entwurf überlässt mir der Auftraggeber ein einwandfreies Belegmuster unentgeltlich.

b) Bereits vorgefertige Designs für Papeterie (Farbgold in love Kollektion)

Bereits fertig entworfene Designs der Hochseitskollektion „Farbgold in Love“ werden nach Absprache mit dem Wunschtext und -Inhalt ergänzt und können sofort erworben werden. (Produktionszeit 6-8 Wochen)

Standardmäßig erfolgen drei Korrekturdurchläufe, dies bedeutet im Einzelnen:

● 1. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber erhält zunächst einen Layoutentwurf, welchen ich nach seinen Wünschen modifiziere und ihm dann erneut vorlege

● 2. Korrekturdurchlauf

Der Auftraggeber hat nun die Möglichkeit mir seine Änderungs- bzw. Korrekturwünsche mitzuteilen. Diese arbeite ich ein und lege ihm die neue Version vor.

● 3. Korrekturdurchlauf

Nun kann mir der Auftraggeber im Bedarfsfall noch letzte kleine Änderungswünsche mitteilen, welche ich einarbeite und ihm als Endversion zur Endabnahme bzw. Druckfreigabe vorlege.

Wurden die Entwürfe bereits durch den Auftraggeber zum Druck freigegeben und es werden Fehler im Layout entdeckt, hat der Auftraggeber die Mehrkosten zu tragen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Produktion Änderungen, so hat er ebenfalls die Mehrkosten zu tragen.

5. Vergütung / Zahlungsmodalitäten

5.1. Die Vergütungen sind Nettobeträge. Der angegebene Preis ist ein Endpreis ohne Versandkosten. Gemäß § 19 UStG erhebe ich keine Umsatzsteuer und weise diese folglich auch nicht aus (Kleinunternehmerstatus)

5.2. Im Preis der jeweiligen Angebote zum Fachgebiet Grafikdesign sind bei einem Layoutentwurf (bei Logos, Briefpapier und Visitenkarten drei Gestaltungsvorschläge) maximal drei Korrekturdurchläufen, die Reinzeichnung, die Abwicklung des Druckauftrags bzw. die Übermittlung der Druckdaten als PDF sowie die Übertragung der Nutzungsrechte inbegriffen. Weitere Leistungen, wie z. B. das Bereitstellung der Original-Programmdateien, können gesondert vereinbart werden.

5.3. Der erste Entwurf ist Bestandteil des Gesamtauftrags und damit bereits kostenpflichtig. Wünscht der Kunde zunächst nur einen Entwurf, aufgrund dessen er dann über die weitere Auftragsvergabe entscheiden möchte, erstelle ich ihm hierfür ein gesondertes Angebot.

5.4. Die Vergütungen sind bei Lieferung der Entwürfe fällig. Werden die Werke und Dienstleistungen in Teilen abgenommen, so ist bei Abnahme der ersten Teillieferung eine Teilvergütung zu zahlen, die wenigstens die Hälfte der Gesamtvergütung beträgt.

5.5. Die in Rechnung gestellten Beträge sind innerhalb von 10 Tagen ohne Abzug an Farbgold Nicola Honer zu entrichten.

7. Rücktritt:

Verhindert der Kunde die fristgerechte Durchführung des Auftrags, z. B. durch mangelnde Mitwirkung im Rahmen der Korrekturdurchläufe, oder verweigert er nach erfolgten Korrekturen die Abnahme bzw. Druckfreigabe oder bekundet er auf andere Art und Weise, dass er den Auftrag nicht weiter ausführen lassen möchte, und dies aus Gründen, die ihre Ursache nicht in Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit meinerseits haben, so bin ich berechtigt, ihm alle bis dahin entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen.

Die begonnenen Arbeiten werden mit einem Stundensatz (75 € netto/h) zuzüglich anfallenden Materialkosten berechnet, mindestens werden jedoch 25 % der gesamten Auftragssumme fällig.

Dies gilt z. B. auch, wenn der Kunde nachträglich auf einen früheren Liefertermin besteht, welcher nicht einzuhalten ist, und der Auftrag deshalb nicht abgeschlossen werden kann.

8. Eigentumsvorbehalt:

Alle Werke und Dienstleistungen (Entwürfe, Dateien etc.) inkl. der Rechte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des gesamten Auftragswertes Eigentum von Nicola Honer .

9. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist München

10. Sonstiges

Ist oder wird eine der vorstehenden einzelnen Geschäftsbedingungen unwirksam, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen.

Im Falle der Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist diese durch eine wirksame zu ersetzen, welche dem Sinn und Zweck am nächsten kommt.

Kontakt

Farbgold

Nicola Honer

Westendstraße 21

80333 München

Tel. 0176/80422438

mail: kontakt@farbgold-design.de