Eure Einladungskarten – 6 Tipps für die richtige Papierwahl

Eure Einladungskarten –  6 Tipps für die richtige Papierwahl

Warum die Wahl des richtigen Papiers bei eurer Hochzeitspapeterie besonders wichtig ist

Heute möchte ich euch ein paar wichtige Tipps für die Wahl des richtigen Papiers für eure Einladungskarten an die Hand geben. Denn das Papier ist neben dem eigentlichen Design & Farbkonzept ein entscheidender Faktor, um einen besonders hochwertigen Look zu erzielen.

Die Papierauswahl ist auf alle Fälle riesig und es gibt so viele Möglichkeiten: geprägt, lackiert, gefärbt oder auf andere Art und Weise veredelt. Somit habt ihr die Qual der Wahl – doch Achtung:  jedes Papier hat andere Eigenschaften und ist vom Stil nicht unbedingt für jedes Projekt, bzw. für jede Hochzeitskarte passend! Natürlich entscheidet hier auch der persönliche Geschmack 😉 

Wissenswertes – So entsteht Papier

Vielleicht habt ihr ja auch schon meinen Beitrag zur Papiermanufaktur Gmund gelesen? Dort war ich nämlich zum Bloggertag unter dem Motto #paperlove eingeladen und habe jetzt im Anschluss ein paar Infos rund um die Papierproduktion zusammengetragen. Mehr dazu hier!

Der Druck eurer Einladungksarten – Welches Papier sollen wir wählen?

Nach dem Layout der Karten steht nun also der nächste Schritt bevor: die Einladungskarten sollen gedruckt werden. Doch nun stellt sich die Frage: Auf welchem Papier? Wer sich noch nie mit dem Thema „Papier“ beschäftigt hat, wird mit den Bezeichnungen und den Angaben zu Grammaturen, weiteren Veredelungen usw. sicherlich schnell überfordert sein.

Mein Tipp – Spart nicht am Papier

Egal ob ihr euch für ein Design vom Onlineanbieter entschieden habt, oder euch vielleicht sogar ein individuelles Design für eure Einladungskarten gestalten lassen habt, oder die Karten im DIY- Verfahren bastelt: Spart bloß nicht am Papier!

Es gibt so viel Auswahl an tollen Papieren und auch viele Onlineanbieter haben mittlerweile ein großes Sortiment:  von Bilderdruck – bis Naturpapier ist meistens alles dabei. Doch wie findet ihr in diesem Fass ohne Boden nun das richtige Papier für eure Hochzeitseinladung?

Meine 6 Tipps für die richtige Papierwahl

Damit es bei euch zu keiner Enttäuschung kommt und eure Karten ganz nach euren Vorstellungen gedruckt werden, habe ich hier 6 Tipps für die richtige Papierwahl bei euren Einladungskarten.

 

  • Lasst euch vom Profi beraten!

    Ein Papeterie- oder Grafikdesigner kennt sich aus und schlägt euch bereits von Anfang an passende Papiere vor, die zu eurem Designkonzept passen. Ich habe zum Beispiel verschiedene Papiere im Standardsortiment, die zu den meisten Hochzeitsdesigns wunderbar passen: glatt und weiß, creme und gerillt, offwhite mit Struktur uvm.! Wir suchen gemeinsam das Papier aus, das am besten zu euch und euren Karten passt. Profitiert hier von der Erfahrung der Profis.

     

  • Musterkarten bestellen!

    Wenn ihr eure Papeterie über einen Online-Papeterieanbieter bestellt, kann es sein, dass die Papierauswahl etwas eingeschränkter ist. Eventuell stehen je nach Design nur bestimmte Papiere  zur Auswahl. Bestellt euch unbedingt eine Musterkarte , so könnt ihr euch von Haptik, Druck und Feeling überzeugen. Solltet ihr über eine reine Onlinedruckerei bestellen, fordert vorab ein Musterbuch mit allen gängigen Grammaturen und Papiersorten an. So ein Büchlein haben mittlerweile fast alle Druckereien im Angebot.

     

  • DIY- VariAnte – Unbedingt nachlesen!

    Für DIY-Variante Zuhause: beachtet hierbei unbedingt, ob das Papier für einen Laser -oder Inkjetdrucker geeignet ist. Wichtig ist auch die Grammatur, also die „Dicke“ des Papiers. Die meisten Drucker für den Heimbedarf schaffen leider nicht ganz so schwere Grammaturen. Lest hierfür auf alle Fälle zuerst in der Bedienungsanleitung nach.

  • Die Farbwahl!

    Bedenkt, dass die Farbe des Papiers auch die Farbe eures Designs beeinflusst. Wählt ihr z.B. ein dunkles, braunes, Kraftpapier werden eure Farben dementsprechend „absumpfen“ und Farben wie Gelb kaum mehr sichtbar sein. (Es gibt ein spezielles Druckverfahren, bei dem mit Weiß vorgedruckt wird und in einem zweiten Durchgang die Farbe folgt, aber das ist kostenintensiv und wird nicht von allen Druckereien angeboten.) In der Regel rate ich zu hellen, weißen oder offwhiten Papieren. Hier behalten die Farben ihre Leuchtkraft.

  • Die Grammatur!

    Die Grammatur beschreibt das Quadratmetergewicht, also die Gramm pro Quadratmeter. Je höher die Angabe um so dicker und kräftiger ist das Papier. In der Regel solltet ihr für eure Karten ein Papier um die 300g wählen. Allerdings kann es sein, dass, obwohl die Papier die gleiche Grammatur haben, unterschiedlich „stabil & dick“ wirken. Das hat mit der Dichte des Papiers zu tun. Auch hier gilt: Muster bestellen.

  • Die Haptik!

    Geschmack ist verschieden, aber verzichtet wenn möglich auf Bilderdruckpapier. Das ist zwar meist das günstigste Papier, aber wenn ihr schon viel Mühe, Zeit und Geld in eure Papeterie investiert, wäre es doch besonders schade, das günstigste Papier herzunehmen!

    Das wäre ja fast so als ginge man in ein schickes Nobelrestaurant zum Essen, taucht dort allerdings im Jogginghose und Schlabberpulli auf – würde ja auch niemand machen oder?

    Mein Tipp: Gerade für die beliebten Watercolourdesigns empfehle ich euch ein leicht strukturiertes Papier. So kommen die gemalten Zeichnungen besonders gut zur Geltung und unterstreichen den gewünschten Look!

    Es gibt natürlich noch viele weitere Strukturen oder Obeflächeneigenschaften.

     

  • Achtung!

    Nicht jede Druckerei, bzw. jede Maschine kann jedes Papier bedrucken. In meiner Partner-Druckerei hier in München werden meine Karten im Digitaldruckverfahren auf einer Indigo-Druckmaschine für euch gedruckt. Leider gibt es hierfür nur eine geringe Auswahl an farbigen Papieren, die auf dieser Maschine problemlos laufen.

    Aber können wir dann nicht einfach den Untergrund farbig drucken? Natürlich geht das, allerdings sind große farbige Flächen in der Produktion oftmals fehleranfällig: d.h. es kann optisch fleckig aussehen.

     

Hier nochmal alle Tipps zur Papierwahl im Überblick:

 

  • Holt euch Beratung beim Profi!
  • Bestellt euch wenn möglich Musterkarten
  • DIY-Variante: Was kann euer Drucker?
  • Wählt die richtige Papierfarbe!
  • Wählt das Papier nicht zu dünn!
  • Achtet auf eine passende Oberfläche und Struktur.

 

Ich hoffe, meine Tipps waren hilfreich und du hast nun einen perfekten Plan, wie du bei der Papierasuwahl für eure Einladungskarten vorgehst!

Alle Brautpaare, die sich für eine Papeterie von farbgold entscheiden erhalten automatisch ein ausführliches Beratungsgespärch!